Aktueller Sternenhimmel im Februar 2020

Das erwartet Sie im Februar am Nachthimmel:


Planeten

Merkur kann bis zur Monatsmitte am Abendhimmel im Westen gefunden werden. Der kleinste Planet unseres Sonnensystems geht allerdings schon gegen 18:15 Uhr unter und bietet daher nur eine kurze Sichtbarkeit. Merkur befindet sich im Sternbild Fische .

Der innere Nachbarplanet der Erde, Venus, kann ebenfalls am Abendhimmel im Westen beobachtet werden. Ihre Untergänge erfolgen zu Monatsbeginn um 21 Uhr, am 29. Februar erst eine Stunde später. Am 2. Februar wechselt Venus vom Sternbild Wassermann in die Fische. Eine Begegnung mit dem zunehmenden Mond kann am 27. Februar gegen 20:30 Uhr im Westen verfolgt werden.

Mars ist am Morgenhimmel im Südosten vertreten. Am 12. Februar wechselt er vom Sternbild Schlangenträger in den Schützen. Geht er am 1. Februar um 5 Uhr auf, so steigt der rötliche Planet am Monatsende bereits gegen 4:30 Uhr über den Horizont. Eine schöne Konstellation kann am 18. Februar miterlebt werden, wenn Mars zusammen mit dem abnehmenden Mond gegen 6:30 Uhr im Südosten steht. Auch Jupiter und Saturn sind etwas abseits mit von der Partie.

Der Gasriese Jupiter kehrt an den Nachthimmel zurück und kann in den Morgenstunden im Südosten gefunden werden. Zu Monatsbeginn zeigt sich der im Schützen stehende Planet ab 6:45 Uhr, vier Wochen später bereits ab 5:15 Uhr. Am 20. Februar bietet sich ein schöner Himmelsanblick, wenn Mond, Jupiter, Saturn und Mars um 6:30 Uhr gemeinsam im Südosten stehen.

Saturn kann ab Mitte Februar am Morgenhimmel gefunden werden. Der Ringplanet steht im Sternbild Schütze und verfrüht seine Aufgänge von 6:30 Uhr zur Monatsmitte auf 5:45 Uhr am 29. Februar. 

 

Mond

Am 9. Februar ist Vollmond. Zwei Wochen später, am 23. Februar, wendet der Mond uns seine unbeschienene Seite ganz zu. Es ist Neumond.

 

Fixsterne

Zu Beginn der Nacht ist der Große Wagen im Nordosten zu finden. Im Westen sind knapp über dem Horizont noch einige Herbststernbilder, darunter Pegasus und Andromeda, zu entdecken. Die charakteristischen Sternbilder des Winters, wie beispielsweise der Stier und Orion, funkeln im Süden. Mit dem Löwen steht im Osten bereits ein Bote des Frühlings am Himmel.

Ein paar Stunden später ist der Große Wagen im Nordosten weiter empor geklettert. Das Wintersechseck mit den Sternbildern Zwillinge, Fuhrmann, Stier, Orion, Großer und Kleiner Hund ist in den Südwesten des Himmelszelts gerückt. Im Osten haben sich zum Löwen nun auch Jungfrau und Bärenhüter gesellt.

Kurz vor Sonnenaufgang stehen diese drei gemeinsam im Südwesten. Das Wintersechseck ist im Verlauf der Nacht untergegangen. Im Südosten zeigen sich nun die ausgedehnten Sternbilder Herkules und Schlangenträger, im Osten künden Schwan, Leier und Adler bereits vom Sommer.

 

Quelle Sternkarte: Stellarium

(Zeiten in MEZ, gültig für Mannheim)