Die Exploration des Weltraums

Aktuelle Höhepunkte und zukünftige Entwicklungen

Blick auf den Horizont der Erde mit Sonnenuntergang über dem Pazifik - fotografiert von einem Astronauten auf der Internationalen Raumstation (ISS) am 21. Juli 2003 (Bild: NASA / NASA-Foto-ID: ISS007-E-10807)

Heinz-Haber-Vorlesung

Vortrag von Dr. Thomas Reiter, Astronaut und ESA-Koordinator Internationale Agenturen, ESOC, Darmstadt
Donnerstag, 29.11.2018, 19.30 Uhr


Was macht die Europäische Weltraumorganisation ESA und welche Staaten gehören ihr an? Welche Satelliten werden derzeit von der ESA kontrolliert? Was erforschen Astronauten im All an Bord der internationalen Raumstation ISS? Thomas Reiter wird diese Fragen beantworten und  einen Blick in die Zukunft der astronautischen und robotischen Raumfahrt geben und die allgemeinen ESA-Trends aufzeigen, darunter die laufenden sowie geplanten Satellitenmissionen. Auch die Nutzung und Versorgung der Internationalen Raumstation wird Thema sein.


Eintritt: 5,00 €
Ort:
Planetarium, Sternensaal


Dr. Thomas Reiter war von 1992 bis 2007 ESA-Astronaut. Auf der russischen Raumstation Mir absolvierte er 1995/96 den ersten ESA-Langzeitflug überhaupt. Dabei unternahm er als erster Deutscher einen Weltraumausstieg. Auch auf der internationalen Raumstation ISS war er 2006 der erste europäische Langzeitflieger.

Insgesamt 5.600 mal hat Thomas Reiter bei seinen beiden Missionen die Erde umrundet, 350 Tage im Weltraum verbracht und drei Außenbordeinsätze mit insgesamt 14 Stunden und 16 Minuten im freien Weltraum absolviert. Er war der achte Deutsche im All.

Von April 2011 bis Dezember 2015 war er Leiter des ESA-Direktorats für Bemannte Raumfahrt und Missionsbetrieb mit Sitz im Europäischen Satellitenkontrollzentrum der ESA (ESOC) in Darmstadt. Heute ist Thomas Reiter ESA-Koordinator Internationale Agenturen und Berater des Generaldirektors.

Eine ausführliche Biografie von Thomas Reiter finden Sie hier.

(Bildquelle: ESA/J.Mai)