Pluto und der Kuiper-Gürtel

Eiswelten am Rand des Sonnensystems

Zwergplanet Pluto, fotografiert von der Sonde „New Horizons“ (Bild: NASA/Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/Southwest Research Institute/Alex Parker)

Vortrag von PD Dr. Harald Krüger, Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Göttingen
Donnerstag, 14.02.2019, 19.30 Uhr


Mit seinen fünf bekannten Monden ist der Zwergplanet Pluto einer der Außenposten des Sonnensystems. Es sind Welten der Extreme. Ihre Oberflächentemperaturen betragen nur etwa -230ºC und ein Umlauf um die Sonne dauert 248 Jahre. Im Juli 2015 wurden Pluto und seine Begleiter zum ersten Mal von einer Raumsonde besucht. Die von der Sonde „New Horizons“ zur Erde übertragenen Bilder zeigen Himmelskörper mit einer unerwarteten Vielfalt, keiner gleicht dem anderen.

Die Sonde entfernt sich immer weiter von der Sonne und durchquert dabei den Kuiper-Gürtel, einen Ring von Kleinkörpern außerhalb der Bahn des Planeten Neptun. Am 1. Januar 2019 soll „New Horizons“ das etwa 20 Kilometer große Objekt „2014 MU69“ („Ultima Thule“) passieren und aus nächster Nähe untersuchen. Im Vortrag werden die Weltraummission „New Horizons“ und die neuesten Ergebnisse über Pluto, seine Monde und „2014 MU69“ vorgestellt.

Eintritt: 5,00 €
Ort:
Planetarium, Sternensaal