Fingerabdrücke des Urknalls

Die Planck-Mission und ihre Ergebnisse

Satellit Planck und der kosmische Mikrowellenhintergrund (Bild: ESA und die Planck-Kollaboration - D. Ducros)

Vortrag von Prof. Dr. Matthias Bartelmann, Zentrum für Astronomie, Heidelberg
Donnerstag, 12.04.2018, 19.30 Uhr

Mit der letzten Datenfreigabe ist die Ernte der Planck-Satellitenmission der ESA beinahe vollständig eingefahren. In diesem Vortrag werden die wesentlichen Ergebnisse zusammengefasst, die bisher aus den Daten der Mission abgeleitet wurden.

Das erste und wichtigste Ergebnis ist, dass Planck das kosmologische Standardmodell eindrucksvoll bestätigen konnte und es gemeinsam mit anderen kosmologischen Beobachtungsprogrammen ermöglicht hat, die Parameter dieses Modells mit außerordentlicher Genauigkeit zu bestimmen. Der Bericht über die kosmologischen Ergebnisse wird ungefähr ein Drittel des Vortrags einnehmen.

Aufgrund der wesentlich erhöhten Genauigkeit konnten zudem interessante und bisher nicht aufgehobene Spannungen und Widersprüche bestätigt oder aufgedeckt werden. Im Vortrag werden die damit verbundenen Probleme besprochen, ohne dass Lösungen angeboten werden könnten. Schließlich hat Planck über die kosmologisch relevanten Daten hinaus eine große Datenmenge über astrophysikalische Vordergründe geliefert, d.h. über Mikrowellensignale, die dem Mikrowellenhimmel aus dem frühen Universum überlagert sind. Einige der wichtigsten und eindrucksvollsten dieser Vordergründe und der daraus gezogenen Schlussfolgerungen werden beschrieben, wobei auch hier wieder ungelöste Rätsel auftauchen.

Einheitspreis: 5,00 €
Ort:
Planetarium, Sternensaal


Prof. Dr. Matthias Bartelmann ist seit 2003 ordentlicher Professor für theoretische Astrophysik an der Universität Heidelberg. Sein Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich Kosmologie. (Bild: Matthias Bartelmann)