Das neue Universum der Gravitationswellen

Weltraum-Laser-Interferometer LISA beim Messen von Gravitationswellen, künstlerische Darstellung (Bild: NASA)

Vortrag von Dr. Andreas Müller, „Sterne und Weltraum“ (SuW), Spektrum Verlag, Heidelberg
Donnerstag, 15.10.2020, 19.30 Uhr


Gravitationswellen sind Schwingungen der Raumzeit, die sich lichtschnell ausbreiten. Sie werden durch beschleunigte Massen erzeugt. Nach der Vorhersage dieser Wellen im Jahr 1915 durch Albert Einstein kam der Durchbruch erst hundert Jahre später: Mit den Gravitationswellendetektoren LIGO in den USA konnten Gravitationswellen von kollidierten Schwarzen Löchern im Ereignis GW150914 nachgewiesen werden. Seither kamen viele weitere spannende Quellen dazu und die Forscher bauen neue Instrumente, die diese Wellen sogar im Weltraum aufspüren sollen. Der Astrophysiker und SuW-Chefredakteur Andreas Müller fasst den aktuellen Stand zu diesem neuen Zweig der Astronomie zusammen.


Einheitspreis: 5,00 €
Ort: Planetarium, Kuppelsaal


Dr. Andreas Müller studierte Physik an der TU Darmstadt. Im Jahr 2004 promovierte er an der Universität Heidelberg in Astrophysik. Danach forschte er zwei Jahre am MPl für extraterrestrische Physik in Garching bei München über Schwarzer Löcher und aktive Galaxienkerne. Als Wissenschaftsmanager baute er 2007 den von der TU München und der Ludwig-Maximilians-Universität München neu gegründeten Exzellenzcluster Universe mit auf und war maßgeblich an dessen Fortsetzung als Exzellenzcluster ORIGINS beteiligt. Er ist Wissenschaftsautor (u.a. „10 Dinge, die Sie über Gravitationswellen wissen wollen“) und Youtuber auf dem Kanal „Urknall, Weltall und das Leben“. 2012 erhielt er für sein Engagement für die Schulastronomie den Johannes-Kepler-Preis des Verbands zur Förderung des MINT-Unterrichts (MNU). Von 2016 bis 2018 war er Mitglied bei den Herausgebern und im Redaktionsbeirat der Zeitschrift „Astronomie + Raumfahrt“. Seit April 2019 ist er Chefredakteur der Zeitschrift „Sterne und Weltraum“. (Bild: Dr. Andreas Müller)