Die Vermessung der Milchstraße mit Gaia

Erste Ergebnisse

Satellit Gaia, künstlerische Darstellung (Bild: ESA/ATG medialab; Hintergrundbild: ESO/S. Brunier)

Vortrag von Prof. Dr. Stefan Jordan, Zentrum für Astronomie, Heidelberg
Donnerstag, 14.12.2017, 19.30 Uhr

Seit 2014 vermisst der Gaia-Satellit der ESA die Sterne der Milchstraße genauer als je zuvor. Hauptziel der Gaia-Mission ist, die Positionen, Bewegungen und Entfernungen von mehr als einer Milliarde Sterne in der Milchstraße zu vermessen. Daraus erhoffen sich die Astronomen ein besseres Verständnis der Struktur und Entwicklungsgeschichte unserer Heimatgalaxie. Bis jetzt sind fast 200 wissenschaftliche Arbeiten auf Grundlage des ersten Gaia-Sternkatalogs erschienen. Und die Veröffentlichung vieler weiter und noch viel genauerer Daten ist schon für April 2018 geplant. Das Besondere der Gaia-Mission ist: Von den Ergebnissen werden sämtliche Arbeitsgebiete der Astronomie profitieren.

Eintritt: 5,00 €
Ort:
Planetarium, Sternensaal


Stefan Jordan ist Astronom und arbeitet am Astronomischen Rechen-Zentrum (ARI) des Zentrums für Astronomie (ZAH) in Heidelberg. Er promovierte 1988 in Kiel. 1997 folgte die Habilitation ebenfalls in Kiel. Im Jahr 2002 ging er nach Tübingen und 2006 nach Heidelberg. Seit Oktober 2014 ist er Außerplanmäßiger Professor an der Universität Heidelberg. Zu seinen Forschungsinteressen gehören neben der Astrometrie mit Gaia auch die späten Phasen der Sternentwicklung insbesondere von Weißen Zwergen mit Magnetfeldern. (Bild: Stefan Jordan)